Presse

 

„MZ“ 13.05.2013
Hafenfest in Bitterfeld
Wie in jedem Jahr fährt der Städtepartnerschaftsverein Marl-Bitterfeld zum großen Hafenfest in die Partnerstadt Bitterfeld-Wolfen nach Sachsen-Anhalt.
Vom 20. Juni bis zum 23. Juni werden die Besucher aus Marl ein buntes und interessantes Programm absolvieren. Das Hafenfest wird von der Stadt Bitterfeld-Wolfen am Bernsteinsee bereits zum 8. Male mit großem Erfolg durchgeführt. Neben Besichtigungen in Bitterfeld und Umgebung steht an einem Tag ein Ausflug nach Dresden auf dem Programm. Die Reise mit Hotelunterkunft, Halbpension und Besichtigungsprogramm kostet 160 Ergo pro Person im Doppelzimmer und 170 Euro im Einzelzimmer.
INFO
Interessenten können sich schriftlich oder telefonisch bei Willi Gutberlet, Swinemünder Str. 25, Tel. 5 95 28 oder Manfred Degen, Kreuzstrr. 291, Tel. 1 22 58) melden.


 „MZ“ 27.05.2013 (Heinz -Peter Mohr) (Auszug)
Fledermäuse am Schall erkennen
Sparkassen-Stiftung schenkt dem Forsthaus Haidberg Messgeräte für junge Umweltdetektive

210 008 765521 MZL Forstha

Mit Detektor, Lupe und Mikroskop kommen Umweltdetektive am Forsthaus Haisberg nun Fledermäusen und Insekten auf die Spur: Die Sparkassen-Stiftrung für Naturschutz macht es möglich.
Geschäftsführer Dirk van Buer(2. v. l.) überreicht 1.200 Euro an (v.l.) Gisela Brauckmann, Manfred Degen und Willi Gutberlet vom Förderverein sowie Forsthaus-Leiterin Ina Georg.
(www.forsthaus-haidberg.de)


„MZ“ vom 26.04.2013 (Auszug)
Kuchen für Kümmerer
Trägerverein des Forsthauses Haidberg bedankt sich bei seinen Gönnern210 008 757548 MZL Forstha

 Mit einem Stück Forsthaus-Haidberg-Torte bedankte sich der Trägerverein
(vorn: Geschäftsführer Willi Gutberlet und Vorsitzende Gisela Brauckmann mit Bürgermeister Werner Arndt) bei allen Sponsoren


NRW-Landesregierung/Pressestelle (19.04.2013)
„Ein Kämpfer für Bildung und Gerechtigkeit“
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ehrt Manfred Degen mit dem Verdienstorden des Landes

Für Manfred Degen ist der Kampf für ein gerechtes und gutes Bildungswesen seit vielen Jahren zum Lebensinhalt geworden. Seit sage und schreibe fast 50 Jahren setzt er sich unermüdlich dafür ein. Der ehemalige Diplom-Pädagoge und Fachbereichsleiter der Volkshochschule „die insel“ in Marl war immer auch politisch engagiert. Er ist seit 1964 Mitglied der SPD, in der er unter anderem rund zehn Jahre als Vorsitzender die Arbeitsgemeinschaft für Sozialdemokraten im Bildungsbereich (AfB), Bezirk Westliches Westfalen, geleitet hat.
Als Mitglied des Landtags Nordrhein-Westfalen von 1990 bis 2005 und als bildungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion gehen von Manfred Degen wichtige Impulse aus. Er bringt Reformen zur Modernisierung des Schulwesens mit auf den Weg, die Nordrhein-Westfalen oft zum Vorreiter für andere Bundesländer werden lassen. Dazu gehören beispielsweise die Einführung des Betreuungsangebots an Grundschulen „verlässliche Halbtagsschule“ und die bessere Integration behinderter Schülerinnen und Schüler, also lange bevor das Wort „Inklusion“ in aller Munde war. Mit Nachdruck tritt er dafür ein, dass auch und gerade Menschen mit niedrigem Einkommen und geringer Vorbildung Weiterbildungsmöglichkeiten bekommen, zum Beispiel Volkshochschullehrgänge, in denen Schulabschlüsse nachgeholt werden können. In zahlreichen Reden und Veröffentlichungen wird sein Credo immer wieder deutlich: Weiterbildung von möglichst vielen Menschen in Nordrhein-Westfalen ist nur möglich, wenn es landesweit ein flächendeckendes Netz von Volkshochschulen in kommunaler Trägerschaft gibt.
Unter seiner maßgeblichen Beteiligung entsteht das Europäische Zentrum für Medienkompetenz, das im Jahr 2010 mit dem Grimme-Institut in Marl zu einer Institution verschmolz. Die Bündelung einzelner Förderprogramme und damit die Durchsetzung der Angebote zum "Offenen Ganztag" sind ebenfalls Ergebnisse seiner Arbeit.

Der heutige Ehrenvorsitzende des SPD-Stadtverbandes Marl bleibt aktiv: Viel Kraft hat Manfred Degen nach dem Fall der Mauer in den Aufbau demokratischer Strukturen in Bitterfeld investiert, der ostdeutschen Partnerstadt Marls. Im Verein zur Förderung und Erhaltung des Forsthauses Haidberg e.V. kümmert er sich um die dauerhafte Finanzierung dieser Freizeit- und Bildungsstätte und wirbt dafür auf kommunaler- und Landesebene. Daneben organisiert er das Kinderfest und den Seniorenkarneval der AWO, fördert den Erhalt des bergmännischen Brauchtums – gerade jetzt als Vorsitzender der Ringgemeinschaft Münsterland. Und oft übernimmt er selbst das „Sponsoring“, wenn „Not am Mann“ ist.
Lieber Manfred Degen, ich glaube, dass bei einer solchen Fülle und Breite Ihres Einsatzes ganz klar ist: Ich freue mich sehr, Sie heute mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen auszuzeichnen.

manfred degen 2

(Foto: Roberto Pfeil)