Satzung



§ 5
Rechte und Pflichten

5.1
Die Mitglieder haben das Recht


    -    an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen,
    -    Anträge in den Mitgliederversammlungen zu stellen,
    -    ihr Stimmrecht auszuüben.

Jedes Mitglied hat eine Stimme, die es nur persönlich abgeben darf, juristische Personen und Personengemeinschaften geben ihre Stimme durch einen bevollmächtigen Vertreter ab.

5.2
Die Vereinsarbeit wird durch öffentliche Zuschüsse, durch private Spenden und durch Mitgliedsbeiträge finanziert. Die Mitgliedsbeiträge werden durch die Mitgliederversammlung festgelegt. Der jeweilige Beschluss der Mitgliederversammlung ist Bestandteil dieser Satzung. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.


5.3
Aus Mitteln des Vereins erhalten die Mitglieder keine Gewinnanteile und in ihrer Mitgliedschaft auch keine sonstigen Zuwendungen.


5.4
Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.


5.5
Finanziell gefördert werden ausschließlich solche Massnahmen, die vom Vereinsvorstand als förderungswürdig anerkannt werden.



§ 6
Vereinsorgane

Organe des Vereins sind

a)    die Mitgliederversammlung
b)    der Vorstand


§ 7
Mitgliederversammlung

7.1
Jährlich findet mindestens eine Mitgliederversammlung statt, zu der alle Mitglieder vom Vorstand unter Angabe der Tagesordnung 14 Tage vorher schriftlich einzuladen sind. Anträge zur Tagesordnung müssen  mindestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich dem Vorstand eingereicht werden; sie müssen eine Begründung enthalten.


7.2
Der Mitgliederversammlung obliegen u.a.:

Entgegennahme des Rechenschaftsberichts des Vorstandes und des Berichts der KassenprüferInnen, Entlastung des Vorstandes, Wahl des neuen Vorstandes, Wahl von KassenprüferInnen, Satzungsänderungen, Ernennnung von Ehrenmitgliedern.

7.3
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss vom Vorstand binnen Monatsfrist einberufen werden, wenn dies von mindestens 1/4 der Mitglieder schriftlich mit Begründung beantragt wird. Der Vorstand kann bei bei Vorliegen eines wichtigen Grundes die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschließen.


7.4
Jede ordnungsgemäß anberaumte (ordentliche oder außerordentliche)    Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Sie beschließt durch einfache Mehrheit, soweit nicht die Auflösung des Vereins betroffen ist.



§ 8
Vorstand

8.1    
Der Vorstand besteht aus

    
    a)    dem/der 1. Vorsitzenden

    b)    den zwei stellvertretenden Vorsitzenden

    c)    dem/der 1. und 2. GeschäftsfüherIn
           der/die 2. GeschäftsführerIn ist gleichzeitig 1. ProtokollführerIn
           der Mitgliederversammlung und der Vorstandssitzungen;
           ist er/sie nicht anwesend, wird der/die ProtokollführerIn aus der Mitte des
          Gremiums gewählt.                      


    d)    dem/der 1. und 2. KassenverwalterIn

    e)    Beisitzern

8.2
Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden sowie aus dem/der 1. GeschäftsführerIn und dem/der 1. KassenverwalterIn.

Gemeinsam Zeichnungsberechtigt sind zwei Vorsitzende oder ein/eine Vorsitzende(r) mit einem weiteren Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes.

8.3
Den Beisitzern können im Rahmen der Zwecksetzung des Vereins (Ziffern 2.1 und 2.2) Aufgabenbereiche oder Einzelaufgaben zugewiesen werden, über deren Inhalt der Vorstand entscheidet.


8.4
Der Vorstand wird für zwei Jahre gewählt.


8.5
Der Vorstand ist der Mitgliederversammlung verantwortlich für die ordnungsgemäße Erfüllung der Aufgaben des Vereins. Er tritt nach Bedarf zusammen. Eine Kontinuität der Vorstandsarbeit muss gewährleistet sein.


8.6
Der Vorstand ist durch den/die Vorsitzende(n) (im Verhinderungsfall durch eine(n) der StellvertreterInnen einzuberufen. Die Einladung hat mindestens vier Tage vorher schriftlich unter Angabe der Tagesordnung  zu erfolgen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist; er beschließt mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des/der die Vorstandssitzung Leitenden den Ausschlag.



8.7
Über jede Sitzung ist ein Protokoll zu fertigen, das von dem/der die Sitzung Leitenden, dem/der ProtokollführerIn und einem/einer GeschäftsführerIn zu unterzeichnen ist. Die Niederschriften sind aufzubewahren.


8.8
Alle Vorstandsmitglieder üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

Notwendiger Auslagenersatz wird aus Vereinsmitteln geleistet.

 
§ 9
Finanzen

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwandt werden.


§ 10
Haftung

Der Verein haftet nur für solche vermögensrechtlichen Verpflichtungen, die vom Vorstand eingegangen worden sind.


§ 11
Auflösung, Aufhebung

11.1    
Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung mit 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.


11.2
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines Zweckes fällt das Vereinsvermögen an die Stadt Marl, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.



§ 12
Schlussbestimmung

Die vorstehende Neufassung der Satzung ist in der Mitgliederversammlung am 12.01.1993 beschlossen worden und tritt unmittelbar nach Beschlussfassung in Kraft. Gleichzeitig tritt die bisherige Fassung außer Kraft.